Projekt Beschreibung

46 Neubau Schulvorbereitende Einrichtung (SVE) und Frühförderzentrum (FFZ) Rudolf-Steiner-Schule Augsburg

Neubau Schulvorbereitende Einrichtung (SVE)

Der Neubau der SVE gruppiert sich um den Rhythmikraum, der das gemeinsame Zentrum bildet. Dieser Raum kann zum Foyer und Spielflur hin geöffnet werden und somit sowohl für Theateraufführungen, als auch für sonstige Veranstaltungen der SVE genutzt werden. Im Alltag dient dieser Bereich allen Gruppen als Treffpunkt und Bewegungs- und Spielbereich.

Jede Gruppe der SVE besteht aus einer Einheit von Gruppenraum, Nebenraum, Garderobe und WC. Dieses soll eine klare Zugehörigkeit und leichte Orientierung für die Kinder schaffen, damit sie sich leichter zurechtfinden. Die Größe der Gruppenräume ist darauf abgestimmt, dass viele der Kinder Rollstühle benutzen und dadurch mehr Bewegungsfläche benötigt wird.

Des Weiteren verfügen alle Gruppenräume über eine Küche. Diese ist für die Zubereitung des gemeinsamen Frühstücks vorgesehen. Die Kinder sollen hier auf die Abläufe im alltäglichen Leben vorbereitet werden, und diese einüben. Das Mittagessen wird von der bestehenden Schulküche geliefert.

Die 4. Gruppe, die nur temporär besteht (je nach Anzahl der angemeldeten Kinder) verfügt über keine eigene WC-Anlage. Diese Räume werden, wenn es nur drei Gruppen gibt, als Schlaf und Therapieräume genutzt.

Der gesamte Neubau ist ebenerdig. Insbesondere für die Nutzung der Rollstühle ist das von großem Vorteil.

Die klare Gliederung in den abgeschlossenen Bereich der Gruppe und den gemeinsamen Bereich mit Spielflur und Rhythmikraum soll insbesondere den Kindern mit eingeschränkter Orientierung im Raum helfen sich zurecht zu finden. Durch eine ruhige Farben und Formensprache soll dieses zusätzlich unterstützt werden.

Die direkte Verbindung zum FFZ ermöglicht, dass die Therapieräume im FFZ von der SVE mitgenutzt werden können. Insbesondere wenn 4 Gruppen in der SVE sind, stehen der SVE keine eigenen Therapieräume zur Verfügung. Durch die gemeinsame Nutzung können die Räume besser ausgenutzt werden und es müssen insgesamt weniger Therapieräume hergestellt werden.

 

Neubau Frühförderzentrum (FFZ)

Der Neubau des FFZ ist mit 4 Therapieräumen, einem Besprechungsraum und einem Büro, sowie den entsprechenden Nebenräumen geplant. Alle Räume werden über den Spielflur erreicht. Dieser ist zum Gemeinschaftsbereich der SVE (Rhythmikraum) großzügig verglast. So können Eltern und Kinder erste Einblicke in die SVE bekommen und Berührungsängste können abgebaut werden. Dieses soll den möglichen Eintritt der Kinder in die SVE erleichtern.

Die Therapieräume liegen von der SVE abgewandt. So sollen die Kinder möglichst wenig von außen abgelenkt werden, um sich auf die Therapie konzentrieren zu können.

Eine enge Zusammenarbeit von FFZ, SVE und Schule wurde angestrebt. Dies wurde durch die unmittelbare Nähe der Einrichtungen gefördert. Die Therapeuten können Kinder aus allen Einrichtungen betreuen. Auch für die Kinder wird der Übergang in die SVE und später in die Schule erleichtert.